.

Wissenswertes für Ihre Sicherheit rund um Sicherheitsschlösser und –anlagen

Im Bereich Sicherheitsschlösser gibt es eine Vielzahl an Modellen und Varianten, die für unterschiedliche Anforderungen geeignet sind. Bei Schließanlagen unterscheidet man zwischen Zentralschlossanlagen, Hauptschlüsselanlagen und Generalhautschlüsselanlage.

Zentralschlossanlage: Dies ist eine Schließanlage, für die es mehrere unterschiedliche Einzelschlüssel gibt, die einen oder mehrere Zentralzylinder schließen. Eine Zentralschlossanlage kommt häufig bei Wohnhäusern zum Einsatz, bei denen der Wohnungsschlüssel gleichzeitig die Eingangstür, die Tür zum Müllraum oder zum Fahrradraum schließt.

Hauptschlüsselanlage: Bei dieser Anlage gibt es einen Hauptschlüssel, der alle Schließzylinder in der Anlage schließt. In einem Betrieb kann beispielsweise der Geschäftsführer mit einem einzigen Schlüssel alle Räumlichkeiten des Unternehmens schließen oder aufsperren.

Generalhauptschlüsselanlage: Hier werden zwei oder mehrere Hauptschlüsselanlagen miteinander kombiniert. Es gibt mehrere Hauptschlüssel (Gruppenschlüssel) und den Generalhauptschlüssel, der in alle Schließzylinder der Anlage passt. Diese Anlage kommt in Betrieben zum Einsatz, die in mehrere Gruppen aufgeteilt sind (zu, Beispiel Technik, Administration etc.). Personen mit Zugang zu den einzelnen Gruppen verfügen über einen Gruppenschlüssel, der Betriebsleiter hätte mit einem Generalhauptschlüssel Zugang zu allen Räumen.

Neben den verschiedenen Arten von Schließanlagen ist ein Schließblech eine weitere Art für die Verriegelung von Türen. Es handelt sich dabei um ein flaches Metall, das zum Schutz der Türzargen angebracht wird. Dadurch können Türen, die nur zugeschlagen werden, keine dauerhaften Schäden hinterlassen.

Wie sichern Sie Türen und Fenster richtig?

Für eine zuverlässige Sicherung Ihrer Türen und Fenster gibt es eine Reihe an verschiedenen Produkten. Gerne beraten wir Sie ausführlich!

Schließzylinder: Schließzylinder bieten in der Regel ausreichend Schutz gegen Angriffe wie Abbrechen, Aufbohren oder Herausziehen. Schließzylinder sollten über Aufbohrschutz, Krenziehsperre und Ziehschutz verfügen.

Türbeschläge: Robuste Türbeschläge bieten ebenfalls einen grundsätzlichen Schutz gegen Einbruchsversuche. Achten Sie hier auf qualitativ hochwertige Produkte von renommierten Herstellern.

Kastenzusatzschlösser: Diese Schlösser werden an der Innenseite der Türen angebracht und bieten einen zusätzlichen Schutz zum normalen Türschloss. Die Schlösser sind je nach Modell mit oder ohne Sperrbügel erhältlich.

Querriegelschlösser: Ein Querriegelschloss wird über fast die gesamte Türblattbreite angebracht und fest verankert. Ein Aufbrechen der Tür wird durch dieses Schloss erschwert, da die Öffnungs- und die Bänderseite gleichzeitig geschützt werden.

Der richtige Schutz für Fenster

Beschläge: Üblicherweise werden Fenster mit Rollzapfen verriegelt. Diese können jedoch leicht aufgehebelt werden. Mit Pilzkopfzapfen kann verhindert werden, dass Fenster einfach aufgebrochen werden können.

Nachrüsten: Man muss nicht immer das ganze Fenster tauschen, wenn man es einbruchssicher machen möchte. Möglichkeiten ein Fenster nach dem Einbau einbruchsicher zu machen sind: Zusatzkastenschlösser, Fensterstangenschlösser oder Bändersicherungen.

Glas und Fenstergitter: Einbruchhemmendes Glas mit entsprechend sicheren Beschlägen ist ein wirkungsvoller Schutz gegen Versuche das Fenster einfach einzuschlagen. Wenn ein Fenster im Erdgeschoss häufig gekippt ist, so ist ein Fenstergitter eine effiziente Möglichkeit zum Schutz.

Zylinderarten

Profildoppelzylinder: Diese lassen sich von beiden Seiten mit den entsprechenden Schlüsseln sperren. Die Zylinder sollten auf alle Fälle in aufsperrsicherer Ausführung erworben werden.

Knaufzylinder: Von der Außenseite lassen sie sich mit dem passenden Schlüssel öffnen. Auf der Innenseite befindet sich ein Drehknauf.

Halbzylinder: Halbzylinder werden beispielsweise in Garagentoren eingebaut. Dadurch kann das Tor von innen ohne Schlüssel geöffnet werden.

Schaltzylinder: Schaltzylinder kommen hauptsächlich bei elektrischen Einrichtungen, Schaltanlagen oder Aufzugsteuerungen zum Einsatz.

Motorzylinder: Mittels Motorzylinder können Türen anhand eines Zeitplanes selbsttägig ent- oder verriegelt werden.

Elektronischer Motorzylinder: Mechanische Schließanlagen können damit elektronisch ver- und entriegelt werden.

Batteriezylinder: Damit können unkompliziert bestehende mechanische Anlagen nachgerüstet werden. Sie enthalten eine batteriebetriebene Steuereinheit und einen Lesekopf.

Freilaufzylinder: Bei Freilaufzylindern ist der Nocken frei drehbar. Damit kann die Tür bei Betätigung des Drückers problemlos aufgemacht werden. Freilaufzylinder kommen zum Beispiel bei Fluchttüren zum Einsatz.

 

Partner

Der Gebrauchtwagenhändler Autoinsel in 1220 Wien bietet Fahrzeuge unterschiedlicher Marken und Fahrzeugtypen. Fahren auch Sie mit Autos von Autoinsel. 

mehr Informationen